Anatomie des Halbierens Teil 2: Block Belohnung und Netzwerksicherheit: Die neue wirtschaftliche Landschaft navigieren


Anatomie der Halbierung Teil 2: Blockbelohnung und Netzwerksicherheit: Navigation durch die neue wirtschaftliche Landschaft

Die bevorstehende Bitcoin-Halbierung wird die am meisten erwartete Halbierung im Netzwerk sein, die bisher stattfindet. Die Halbierung, eine programmierte Reduzierung der Blockbelohnung, die die Miner für die Validierung von Transaktionen und die Hinzufügung zum Blockchain erhalten, wird voraussichtlich erhebliche Auswirkungen auf die Bitcoin-Mining-Branche haben. Die Branche ist bekannt für ihren extremen Wettbewerb, bei dem die Miner manchmal mit sehr geringen Gewinnmargen arbeiten. Diese Halbierung soll nächsten Monat stattfinden, voraussichtlich am 19. April, und wird die aktuelle Belohnung von 6,25 Bitcoins pro Block auf 3,125 Bitcoins reduzieren. Welche Auswirkungen wird dies auf die Mining-Branche haben?


Ist die Mining-Branche gut auf reduzierte Blockbelohnungen vorbereitet?

Die Halbierung, die etwa alle vier Jahre stattfindet, reduziert das Tempo, in dem neue Bitcoins erstellt werden, und sorgt so für Knappheit und möglicherweise eine Wertsteigerung der Kryptowährung. Für Miner bedeutet dies jedoch eine sofortige Halbierung der Einnahmen aus abgebauten Blöcken, sofern der Preis von Bitcoin nicht proportional steigt. Dies könnte zu einer erhöhten finanziellen Belastung für weniger effiziente Mining-Operationen führen und sogar einige von ihnen zum Aufgeben zwingen, was vorübergehend zu einer Verkleinerung der Hashing-Leistung im Netzwerk führen könnte.

Die reduzierte Blockbelohnung hat auch Auswirkungen auf die Netzwerksicherheit von Bitcoin. Die Sicherheit des Bitcoin-Netzwerks beruht auf einem dezentralisierten globalen Netzwerk von Minern, die um die Validierung von Transaktionen und die Sicherung der Blockchain konkurrieren. Der Mining-Prozess, der erhebliche Rechenleistung verbraucht, wird durch die Blockbelohnung und Transaktionsgebühren incentiviert. Eine Reduzierung der Blockbelohnung bedeutet, dass die Miner ohne einen kompensatorischen Anstieg des Bitcoin-Preises oder der Transaktionsgebühren weniger für ihre Bemühungen verdienen könnten, was die Anreize zum Mining verringern könnte. Wenn eine große Anzahl von Minern das Netzwerk verlässt, könnte dies die Netzwerksicherheit erheblich schwächen und das Netzwerk zumindest kurzfristig anfälliger für Angriffe machen, bis Schwierigkeitsanpassungen erfolgen.

In der Vergangenheit wurden Halbierungen von Anstiegen des Bitcoin-Preises begleitet, teilweise aufgrund des verringerten Tempos bei der Generierung neuer Coins, was die Knappheit erhöht. Obwohl wir zugeben müssen, dass vergangene Leistungen keine Rückschlüsse auf zukünftige Ergebnisse zulassen, waren Halbierungen in der Vergangenheit der Auslöser für den explosiven Preisanstieg von Bitcoin. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, könnte der erhöhte Wert von Bitcoin die reduzierte Blockbelohnung ausgleichen und so die Anreize für die Miner aufrechterhalten und die Netzwerksicherheit bewahren. Dies hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, einschließlich der Marktnachfrage, der Anlegerstimmung und der makroökonomischen Bedingungen, die die Liquidität und die Investitionsströme in Kryptowährungen beeinflussen.

Auf der regulatorischen Seite sehen sich die Bitcoin-Mining-Branche weltweit einem erhöhten Druck der Regierungen gegenüber, einschließlich der Biden-Regierung in den Vereinigten Staaten und verschiedener Regierungen in der Europäischen Union. Bedenken über die Umweltauswirkungen des Bitcoin-Minings, das einen erheblichen Stromverbrauch erfordert, haben zu Vorschlägen für strengere Vorschriften in der Branche geführt. Der jüngste Vorstoß der Biden-Regierung für eine Bitcoin-Mining-Energiebesteuerung, wie im Haushaltsplan für das Geschäftsjahr 2025 dargelegt, stellt einen entscheidenden Moment für den Kryptowährungs-Mining-Sektor in den USA dar. Diese vorgeschlagene Besteuerung, die die Einführung einer Verbrauchssteuer auf Mining-Aktivitäten und eine Reihe von regulatorischen Maßnahmen für digitale Vermögenswerte vorsieht, einschließlich der Anwendung von Wash-Sale-Regeln, soll erhebliche Einnahmen generieren, mit fast 10 Milliarden Dollar im Jahr 2025 und über 42 Milliarden Dollar in den nächsten zehn Jahren.

Diese gesetzgeberischen Bemühungen zeigen nicht nur die Absicht der US-Bundesregierung, den Kryptowährungssektor genauer zu regulieren, sondern verdeutlichen auch die zunehmende Anerkennung der Umweltauswirkungen, die mit energieintensiven Mining-Operationen verbunden sind. Wenn diese Steuer verabschiedet wird, könnte dies das wirtschaftliche Landschaftsbild für das Bitcoin-Mining in den Vereinigten Staaten erheblich verändern, was die Branche dazu zwingen könnte, sich hin zu energieeffizienteren Technologien zu innovieren oder in Länder mit weniger strengen Vorschriften umzusiedeln.

Diese Veränderung, die einen breiteren globalen Trend zur Umweltverantwortung von digitalen Vermögenswerten widerspiegelt, könnte einen Wandel hin zur Nachhaltigkeit in der Branche auslösen, wenn auch mit Herausforderungen in Bezug auf Betriebskosten und internationale Wettbewerbsfähigkeit. Es könnte auch der erste Schritt in einer breiteren Agenda sein, um ein regulatorisches Regime einzuführen, das Miner dazu verpflichtet, die Transaktionszensur einzuhalten, indem z.B. neue Regeln eingeführt werden, die das Mining von Transaktionen von Wallets, die auf der OFAC-Blacklist stehen, verbieten.

Welche Art von sekundären Auswirkungen müssen die Miner überwinden?

Rund um den 19. April 2024 wird die vierte Bitcoin-Halbierung stattfinden, und die aktuelle Belohnung von 6,25 Bitcoins pro Block wird auf 3,125 Bitcoins reduziert. Während dieses deflationäre Merkmal zum Wertangebot und zur Knappheit von Bitcoin beiträgt, bringt es auch Herausforderungen für die Miner mit sich und könnte ernsthafte Auswirkungen auf die Netzwerksicherheit haben.

Der unmittelbarste Effekt der Halbierung ist ein Rückgang der Einnahmen der Miner um 50 %, da die Belohnung für die Validierung eines neuen Blocks halbiert wird. Wenn der Preis von Bitcoin nicht proportional steigt oder die operativen Kosten nicht sinken (z.B. günstigere Strompreise oder effizientere Mining-Hardware), könnten einige Miner feststellen, dass das Betreiben nicht mehr profitabel ist. Dies könnte dazu führen, dass sich kleinere oder weniger effiziente Miner vom Markt zurückziehen.

Wenn eine signifikante Anzahl von Minern aufgrund reduzierter Rentabilität ihre Maschinen ausschaltet, könnte die Gesamtrechenleistung zur Sicherung des Netzwerks, die als Hash-Rate bezeichnet wird, abnehmen. Eine niedrigere Hash-Rate bedeutet, dass das Netzwerk weniger sicher ist und anfälliger für bestimmte Arten von Angriffen ist, wie z.B. einem 51-Prozent-Angriff, bei dem ein böswilliger Akteur potenziell die Kontrolle über die Mehrheit der Hash-Rate erlangen und die Blockchain manipulieren könnte. In einem Szenario, in dem die Hash-Rate deutlich sinkt und Miner hochbezahlte Transaktionen priorisieren, könnte das Bitcoin-Netzwerk langsamere Transaktionsverarbeitungszeiten erleben. Diese Verlangsamung könnte die Benutzerfreundlichkeit von Bitcoin beeinträchtigen, insbesondere in Fällen, in denen eine zeitnahe Transaktionsabwicklung kritisch ist.

Wenn kleinere Miner aus dem Markt ausscheiden, werden wahrscheinlich die verbleibenden Mining-Operationen solche sein, die Zugang zu günstigerem Strom und effizienteren Mining-Rigs haben oder an der Börse gehandelte Miner, die finanzielle Beziehungen für Liquidität nutzen können, um ihre Application-Specific Integrated Circuit (ASIC)-Miner eingeschaltet zu lassen. Diese Konzentration der Mining-Leistung auf weniger Akteure könnte zu einer erhöhten Zentralisierung führen, was dem Ethos von Bitcoin widerspricht. Risiken der Zentralisierung könnten eine potenzielle Zensur von Transaktionen und eine erhöhte Anfälligkeit für koordinierte Angriffe oder regulatorische Drucke bedeuten.

Ein möglicher Ausgleich für die reduzierte Blockbelohnung ist ein Anstieg der Transaktionsgebühren. Mit dem Rückgang der Blockbelohnungen werden Miner zunehmend auf Transaktionsgebühren als Einnahmequelle angewiesen sein. Wenn die Nachfrage nach Transaktionsverarbeitung den verfügbaren Platz in den Blöcken übersteigt, könnten die Gebühren steigen. Höhere Gebühren könnten die Miner entschädigen und das Mining wieder profitabel machen, könnten aber auch zu höheren Kosten für die Benutzer führen und die Attraktivität von Bitcoin für kleine Transaktionen verringern. Derzeit haben bitcoinbasierte NFT-Projekte wie Stamps und Ordinals Fortschritte gemacht, um Gebühreneinnahmen für Miner zu generieren, obwohl noch zu sehen ist, ob diese Nischenanwendungen tatsächlich nachhaltig sind.

Eine signifikante und anhaltende Abnahme der Hash-Rate könnte auch das Vertrauen in die Sicherheit des Bitcoin-Netzwerks beeinträchtigen und möglicherweise dessen Preis und Adoptionsrate beeinflussen. Obwohl das Bitcoin-Protokoll Schwierigkeitsanpassungen enthält, um sicherzustellen, dass neue Blöcke ungefähr alle zehn Minuten produziert werden, könnte eine niedrigere Hash-Rate vorübergehend die Anfälligkeit des Netzwerks für Angriffe erhöhen. Es ist anzumerken, dass Bitcoin historisch gesehen eine gewisse Widerstandsfähigkeit gegenüber Halbierungen gezeigt hat, wobei der Preis oft in den Monaten nach einer Halbierung steigt, was einige der potenziellen negativen Auswirkungen auf die Miner abschwächen kann. Die Dynamik um jede Halbierung kann jedoch je nach breiteren Marktbedingungen und technologischen Faktoren variieren, und wie wir bereits in Teil eins dieser Serie festgestellt haben, ist diese Halbierung sehr unterschiedlich von den drei vorherigen.

Welche positiven Effekte können wir für die Mining-Branche erwarten?

Das bestmögliche Szenario für die Mining-Branche nach einer Bitcoin-Halbierung beinhaltet eine Reihe positiver Ergebnisse, die nicht nur die Herausforderungen eines reduzierten Blockbelohnungen mildern, sondern auch die Stärke und Widerstandsfähigkeit des Bitcoin-Netzwerks insgesamt verbessern. Das bedeutendste positive Ergebnis wäre ein deutlicher Anstieg des Bitcoin-Preises. Historisch gesehen wurden auf Halbierungen Perioden mit Preissteigerungen folgen, die durch das reduzierte Angebot an neuen Bitcoins auf dem Markt und die steigende Nachfrage getrieben wurden. Wenn der Preis von Bitcoin ausreichend steigt, könnte er die reduzierte Blockbelohnung ausgleichen und die Rentabilität des Minings aufrechterhalten oder sogar erhöhen. Diese Preissteigerung ist entscheidend, um fortgesetzte Investitionen und Beteiligung an Mining-Aktivitäten zu fördern.

Kontinuierliche Innovationen in der Mining-Technologie, die zu energieeffizienteren ASIC-Minern führen, könnten die Betriebskosten für die Miner erheblich senken. Ein geringerer Energieverbrauch pro berechneter Hash würde Mining-Operationen nachhaltiger und profitabler machen, insbesondere in Regionen mit höheren Stromkosten. Dies würde auch dazu beitragen, die mit dem Bitcoin-Mining verbundenen Umweltbedenken anzugehen. Es könnte auch dazu führen, dass das Mining für Hobby-Miner zu Hause rentabler wird, was tatsächlich die Widerstandsfähigkeit, Zensurresistenz und Dezentralisierung des Netzwerks erhöhen könnte, wenn sich eine große Anzahl von kleineren Minern dem Netzwerk anschließt.

Die Expansion in neue Regionen mit reichlich vorhandenen, günstigeren und saubereren Energiequellen würde der Mining-Branche zugutekommen. Der Zugang zu erneuerbaren Energiequellen wie Wasserkraft, Solarenergie oder Windkraft könnte die Betriebskosten senken und den ökologischen Fußabdruck von Bitcoin-Mining-Operationen verbessern. Eine geografische Diversifikation könnte die Branche auch gegen lokale Regulierungsrisiken und Probleme mit der Netzstabilität schützen. In ähnlicher Weise könnte, wenn China sein Mining-Verbot aufheben und den Minern den Zugang zu seiner reichlichen und günstigen erneuerbaren Energieproduktion ermöglichen würde, ein ähnlicher Effekt eintreten.

Mit dem Rückgang der Blockbelohnungen werden Transaktionsgebühren einen größeren Teil der Einnahmen der Miner ausmachen. Im besten Fall führt eine ausgewogene Erhöhung der Transaktionsgebühren dazu, dass die reduzierte Blockbelohnung ausgeglichen wird, ohne Benutzer aufgrund hoher Kosten abzuschrecken. Dies könnte durch eine Kombination aus zunehmender Bitcoin-Adoption, mehr Transaktionen pro Block durch Effizienzverbesserungen (wie Schnorr-Signaturen und Taproot), Ordinals, Stamps und Layer-2-Lösungen wie dem Lightning Network erfolgen, die die Nützlichkeit von Bitcoin und die Nachfrage nach On-Chain-Abwicklung vorantreiben.

Trotz der reduzierten Blockbelohnung bleibt die Hash-Rate stabil oder nimmt sogar zu, dank höherer Bitcoin-Preise und effizienterer Mining-Operationen. Derzeit erreicht die Hash-Rate von Bitcoin immer wieder neue Rekordwerte, was zeigt, dass die Miner von der bevorstehenden Reduzierung der Blockbelohnung nicht abgeschreckt werden. Eine stabile oder wachsende Hash-Rate gewährleistet die Sicherheit des Netzwerks gegen Angriffe und festigt das Vertrauen in Bitcoin als robustes dezentrales Finanzsystem.

Eine erhöhte Anerkennung von Bitcoin als wertvolles digitales Vermögen durch institutionelle Investoren könnte die Nachfrage steigern und den Markt stabilisieren. Institutionelle Investitionen würden nicht nur höhere Bitcoin-Preise unterstützen, sondern könnten auch zu mehr innovativen Finanzprodukten und -dienstleistungen rund um Bitcoin führen und es weiter in das globale Finanzsystem integrieren. Die jüngste Einführung von US-Bitcoin-ETFs ist ein Beispiel für die Auswirkungen der institutionellen Adoption auf die Nachfrage nach Bitcoin.

Die Mining-Branche zeigt Resilienz, indem sie sich an die neue Belohnungsstruktur anpasst, möglicherweise durch die Bildung von Mining-Pools zum Teilen von Ressourcen und Belohnungen, um so die Auswirkungen von Belohnungsschwankungen abzumildern. Diese Anpassungsfähigkeit gewährleistet ein gleichmäßiger verteiltes und widerstandsfähiges Mining-Ökosystem. Aufgrund des kürzlichen Erreichens eines neuen Allzeithochs von Bitcoin hat auch Bitcoin-Mining-Aktien einen entsprechenden Anstieg der Bewertung verzeichnet. Das Bitcoin-Netzwerk wächst weiter in Bezug auf Sicherheit, Adaption und technologische Innovation und festigt seine Position als führende Kryptowährung. Die Mining-Branche bleibt auch bei der bevorstehenden Anpassung an die neuen wirtschaftlichen Bedingungen nach der Halbierung rentabel und nachhaltig, was zu weiterer Innovation und Investitionen in den Sektor führt.



Quelle: Bitfinex Blog