COPA gegen CSW – Tag 16 – Craigs Anwälte erledigen COPAs Arbeit für sie


Überprüfung des Experten von COPA

Im Gerichtssaal war heute der COPA-Experte Patrick Madden an der Reihe. Die Befragung fand am Vormittag statt und war schneller vorbei als erwartet. Der Schlüsselpunkt, den der Anwalt von Craig Wright vorgebracht hat, war, dass es möglich sei, ein System so zu konfigurieren, dass Anzeichen für Dokumentenmanipulationen von der Software erstellt werden könnten. Madden erklärte oft, dass dies technisch möglich sei, aber unwahrscheinlich oder nicht sinnvoll. Die Befragung wurde also recht schnell beendet und am Nachmittag wurde das Gericht dann mit einigen überraschenden Offenbarungen von Mr. Wrights eigener Rechtsanwälte konfrontiert.

MYOB-Bildschirmfotos

Bei diesen Enthüllungen geht es um Craig Wrights Buchhaltungsunterlagen von MYOB, die in diesem Prozess bereits mehrfach zur Sprache gekommen sind. Die von Craig als Beweismittel in diesem Prozess vorgelegten Bildschirmfotos zeigen die Überweisung von Bitcoin von einem seiner Unternehmen an ein anderes Unternehmen (Information Defense an Wright International Investments) in Höhe von £795.000. Die Transaktion datiert vom August 2009. Wenn dieses Dokument authentisch wäre, würde es die Behauptung unterstützen, dass Craig Wright Satoshi Nakamoto ist.

Allerdings behauptet COPA, dass die Bildschirmfotos erst am 9. März 2020 erstellt wurden. Der Beweis hierfür stammt vom COPA-Experten Patrick Madden, der die Rohdaten der Buchhaltungssoftware erhalten hat, die die Dateneinträge auf März 2020 datieren und somit die Bildschirmfotos nach den Buchungseinträgen erstellt werden mussten. Zur Antwort darauf erklärte Craig vor Gericht, dass die Aufzeichnungen nicht 2020 erstellt worden sein könnten, da die Bildschirmfotos von seinen ehemaligen Anwälten Ontier stammen, die die Dokumente 2019 erstellt haben.

Enthüllungen von Craig’s Anwälten

Am 26. Februar 2024 wurde im Gerichtssaal Lord Grabiner, der Anwalt von Craig Wright, dazu verpflichtet, einen Brief vor Gericht vorzulegen. In diesem Brief von Craigs ehemaligen Anwälten (Ontier) an seine neuen Anwälte (Shoosmiths) gibt es belastende Beweise gegen Mr. Wright. Angesichts des bisherigen Verlaufs des Prozesses ist dies nicht besonders ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist jedoch, dass genau dies von Wrights eigenem Anwalt präsentiert wurde. Es war fast so, als ob Lord Grabiner die Arbeit des COPA-Anwalts Mr. Hough übernommen hätte. Herr Hough hatte daher kaum etwas zu sagen.

Im Folgenden wird der Inhalt des Briefes zusammengefasst:

Datum: 8. Februar 2024
Von: Ontier
An: Shoosmiths

1. Dr. Wright hat dieser Kanzlei erstmals am 9. März 2020 Zugangsdaten für die MYOB-Buchhaltungssoftware zur Verfügung gestellt, und wir haben am selben Tag erstmals auf die Software zugegriffen. Ende 2019 hatten wir keinen Zugriff auf MYOB.

2. Wir haben am 9. und 10. März 2020 eine Reihe von Bildschirmfotos aus diesem System erstellt.

3. Soweit wir wissen, hatte AlixPartners Ende 2019 keinen Zugang zu MYOB. Dies kann bestätigt werden.

Anschließend zeigte Lord Grabiner eine E-Mail von Craig Wrights Ehefrau Ramona Watts vor Gericht.

Hier eine Zusammenfassung der E-Mail von Ramona Watts (Craig’s Ehefrau):

Datum: 18. Februar 2024
Von: Ramona Watts
An: Shoosmiths

Bitte beachten Sie die Kommunikation zwischen Simon Cohen von Ontier. In Bezug auf den MYOB-Login im Jahr 2019 hat Ontier erklärt, dass sie die Zugangsdaten erst 2020 erhalten haben, aber sie und auch AlixPartners hatten sie 2019, wie Craig erklärt hat.

In der oben genannten E-Mail wurde eine weitere E-Mail weitergeleitet, die die MYOB-Login-Daten an AlixPartners und Ontier enthält und datiert ist auf den 2. Dezember 2019. Diese E-Mail war Teil einer Kette. Zuerst sendet Craig die Zugangsdaten per E-Mail an Ontier. In der zweiten E-Mail antwortet Simon Cohen von Ontier mit den Worten „Danke, Craig“.

Lord Grabiner zeigte dem Gericht die beiden Versionen der E-Mails. In einem bizarren Moment erfüllte Lord Grabiner die Aufgabe von COPA und bewies vor Gericht, dass Craig (oder seine Frau) Dokumente gefälscht hatte. Tatsächlich musste Grabiner dies tun, da die obige E-Mail besagte, dass Craigs ehemalige Anwälte verlangten, dass dies vor Gericht zur Sprache gebracht und Beweise vorgelegt wurden. Grabiner sagte folgendes:

Wenn Euer Lordship die, was ich die Ramona-Version neben der Ontier-Version nenne, nebeneinander hält. So können wir uns das anschauen. Es stammt von Craig Wright, dem 2. Dezember 2019, und das ist natürlich eine E-Mail-Kette, aber die obere E-Mail hat einen völlig anderen Inhalt.… Aber wenn man die beiden vergleicht, kann Euer Lordship sehen, dass die obere E-Mail völlig anders ist und beide geben vor, sich auf den Kommunikationsverkehr von 2019 zu beziehen.

Die originale E-Mail von 2019 enthielt Inhalte mit einigen Informationen über das BlackNet-System. In dieser bemerkenswerten Wendung bewies Grabiner dem Gericht die heimtückischen Machenschaften von Mr. Wright.

Der Rest des Prozesses

Zu Beginn der heutigen Verhandlungen bat Craig Wrights Anwalt darum, dass ein Bericht eines neuen Sachverständigen als Beweismittel vorgelegt wird. Dieser Sachverständige heißt Peter Bryant. Vermutlich hält Craig seinen derzeitigen Experten, Dr. Placks, für „ungeeignet“ und „ungeübt“. Allerdings wurde diese Anfrage erstaunlicherweise noch am selben Tag am Nachmittag zurückgezogen. Wie es Craig Wrights Anwalt ausdrückte:

Dr. Wright verfolgt keinen Antrag bezüglich Herrn Bryant weiter.

Mr. Wright gab auch bekannt, dass er nicht mehr wünscht, andere Zeugen zu befragen, darunter auch seinen eigenen Experten Dr. Placks. Dies bedeutet, dass COPA Dr. Placks ebenfalls nicht befragen kann und der Richter wahrscheinlich Copas Version dieses Beweismittels bevorzugen wird. Dies lässt nur noch einige wenige Zeugen übrig. Herr Rosendahl soll morgen befragt werden. Nach ihm und ein paar weiteren Zeugen wird es Schlussplädoyers geben und dann wird der Prozess endlich vorbei sein. Die Dinge beschleunigen sich jetzt und es sind nur noch wenige Tage übrig.



Quelle: BitMex Blog