Trotz jüngster Preisrückgänge hat Bitcoin noch nie stärker ausgesehen – Bitfinex Alpha


Bitfinex Alpha | Trotz jüngster Preisrückgänge sieht Bitcoin stärker aus als je zuvor

Die Stärke von Bitcoin trotz jüngster Preisrückgänge

Die grundlegende Stärke von Bitcoin bleibt unerschütterlich sicher. Als das Netzwerk letzte Woche seine milliardste Transaktion feierte, werden wir daran erinnert, dass Bitcoin nicht nur als Wertspeicher und Absicherung gegen eine Geldpolitik-Inflation dient, sondern auch immer noch ein schneller und günstiger Weg ist, Vermögenswerte direkt von Person zu Person ohne Intermediäre, Banken oder Regierungen als zentralisierte Autorität zu transferieren.

Preisrückgänge und das Verhalten von Investoren

In der letzten Woche geriet Bitcoin jedoch unter Verkaufsdruck und der Preis sank von etwa 65.000 US-Dollar zu Beginn der Woche auf 60.000 US-Dollar. Der Verkaufsdruck scheint hauptsächlich von kurzfristigen Inhabern (Inhaber seit weniger als 155 Tagen) auszugehen, aber langfristige Investoren haben sich bisher nicht angeschlossen. Tatsächlich scheint die zuvor beobachtete Verteilung der langfristigen Inhaber, die im April zu sehen war, nachgelassen zu haben, und On-Chain-Daten deuten darauf hin, dass sie nicht am aktuellen Verkauf beteiligt zu sein scheinen.

Wenn dieser Trend anhält, könnten wir bald darauf schließen, dass der Tiefpunkt bereits erreicht ist und das Aufwärtspotenzial gewachsen ist. Die jüngste Volatilität der täglichen Nettomittelzuflüsse in US-Bitcoin-ETFs deutet ebenfalls auf eine gemischte Anlegerstimmung hin, was auf einen baldigen Preisboden hindeutet. Am letzten Mittwoch gab es beispielsweise überhaupt keine Zuflüsse in alle außer einen der US-Bitcoin-ETFs; am Freitag verzeichnete der beliebte ETF von Blackrock Zuflüsse, jedoch wurden diese von den Abflüssen des Greyscale ETF GBTC überschattet. Aber am Montag der letzten Woche, sowie am vorherigen Freitag, verzeichneten alle Fonds, einschließlich GBTC, Nettomittelzuflüsse. Diese ständige Hin und Her-Bewegung des Kapitals in BTC ETFs ohne klare Richtung unterstützt unsere Ansicht, dass der Tiefpunkt fast erreicht sein könnte.

Auswirkungen auf die makroökonomische Situation und die Krypto-Welt

Auch in der Makroökonomie werden die Märkte vorsichtig, da noch keine klare Richtung erkennbar ist. Die restriktive Haltung der Federal Reserve zur Inflation hat zu einer Kreditverknappung und einem Rückgang der Großhandelsbestände in den USA geführt. Der Rückgang sowohl der Lagerbestände als auch der Kreditaktivitäten deutet darauf hin, dass Unternehmen sich auf eine Abschwächung vorbereiten und ihre Betriebsstrategien an die erwarteten schwächeren wirtschaftlichen Bedingungen anpassen.

Diese vorsichtige Stimmung spiegelt sich auch im Verbraucherverhalten wider, da das Vertrauen der Verbraucher in den USA im Mai auf den niedrigsten Stand seit sechs Monaten gesunken ist, was hauptsächlich auf erhöhte Bedenken hinsichtlich der Inflation zurückzuführen ist.

Unterdessen hat das US-Repräsentantenhaus einen Beschluss gegen die Anforderung der SEC verabschiedet, dass Banken Kryptowährungen, die von Kunden gehalten werden, in ihren Bilanzen berücksichtigen müssen. Dies wird als positive Entwicklung angesehen, aber Präsident Biden hat sich gegen den Beschluss ausgesprochen und betont, dass regulatorische Rahmenbedingungen notwendig sind, um die Stabilität und Integrität der Kryptoindustrie zu gewährleisten.

Die SEC steht auch im Mittelpunkt der laufenden rechtlichen Auseinandersetzung, die sie gegen Ripple Labs führt, wobei die SEC Ripples Verteidigung gegen Vorwürfe der Fahrlässigkeit bei den XRP-Transaktionen in Frage stellt. Die SEC argumentiert, dass sie gegen Ripple Strafmaßnahmen verhängen kann, um es von möglichen zukünftigen Verstößen abzuschrecken – obwohl Ripple seit 2020 keine Verstöße gegen SEC-Regeln mehr verzeichnet hat.

Eine erfolgreiche Handelswoche!



Quelle: Bitfinex Blog